Ausstellungsraum II
Fürsten und Schlossgartengebäude


 
Ausstellungsraum II
  Im Zentrum des zweiten Ausstellungsraumes steht der "Aloe-Turm" - ein Spezialgewächshaus für Agaven. Das Modell im Maßstab 1:10 entstand nach einer Zeichnung aus dem Jahr 1732. Ein weiteres Modell zeigt einen Verpflanzturm aus der Zeit um 1870. Beide Objekte sind Leihgaben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.  
 
Das bedeutendste Objekt der Ausstellung ist ein Wappenteller aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Der Porzellanteller aus einem chinesischen Tafelservice befand sich einst im Besitz der Fürstin Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst, der Mutter der russischen Zarin Katharina II. Außerdem sind drei Teller aus der Zerbster Fayencemanufaktur der Zeit um 1760 zu sehen. Eine Genealogie von 1709 und Originalfragmente der fürstlichen Korrespondenz aus dem 17. und 18. Jahrhundert geben Auskunft über die ehemaligen Schlossbewohner.

Zwei Abbildungen der ehemaligen Gruftgewölbe im Schloss zeigen die künstlerisch hochwertigen Sarkophage der Zerbster Fürstenfamilie. In zwei Vitrinen sind zahlreiche beeindruckende Fragmente der stark beschädigten Särge, teilweise Leihgaben der Evangelischen Kirchengemeinde St. Bartholomäi zu Zerbst/Anhalt, ausgestellt.


 
Austellungsraum I
Schlossgeschichte und Arbeit des Fördervereins


Ausstellungsraum III
Kupferstichkabinett


 
Die Öffnungszeiten der Ausstellungen im Schloss sind unter der Rubrik "Besichtigung" einsehbar.

zurück zur Ausstellungsübersicht